Inn River Race

Den ganzen Winter über wurde eifrig trainiert. Am 9. April gab es dann in Passau mit der ersten Langstrecke der Saison die Premiere für unseren Masters Mixed 8x: die 5,5 km am Inn in Passau.

Motiviert zog unser Team bereits am Freitag Richtung Westen und sorgte am Vorabend noch für eine ordentliche Kohlenhydrat-Zufuhr und weitere alternative Stärkungsmethoden (wem der Schweinsbraten rechts vorne gehört, sei an dieser Stelle nicht verraten:-)

Am Renntag gesellte sich noch Steuermann Mathias (von der lieben Mutter „zwangsverpflichtet“) zur Gruppe und ausgestattet mit acht unterschiedlichen Wetterprognosen, abhängig von der jeweiligen App des Benutzers, ging es Richtung Rennstrecke.

Schon die Fahrt zum Start (auch 5,5 km) gestaltete sich spannend. Die ersten vier Wetterprognosen (Sonne, windstill, leichter Wind, bewölkt) bewahrheiteten sich. Insbesondere Mathias nütze die Fahrt zum Aufwärmen seiner Stimmbänder, sollte er doch vom Einstieg bis zum Ausstieg keine Sekunde mehr schweigen.

Punkt 11:34 war es soweit: Rennen 13 begann. Vor uns starteten die Achter von Mondsee und der Renngemeinschaft Mühldorf/Donauhort, die Alemannia ging mit ca. 40 Sekunden Abstand ins Rennen.

Und in eben diesem erfüllten sich nun auch die nächsten vier Wetterprognosen (Sturmböen, leichter Nieselregen, Graupelschauer und freundlich heiter; letzteres allerdings erst im Ziel). Aber uns Alemann:innen konnte dies alles nichts anhaben. Unter den durchgehenden Anfeuerungsrufen (mit durchaus kreativen Neuschaffungen*) unseres Steuermanns, der im Gegensatz zu uns ständig der Meinung war „Wir wollen das!“, holten wir Schlag um Schlag auf und lagen im Ziel tatsächlich fast gleichauf.

*Von „Alemannia“ über „Endzug“ bis „die Wellen stören uns nicht“ (wie bitte?) und „Zack und weg“ (ca. 100x) war so ziemlich alles dabei.

das ALE Team in Passau:
Gerald (am Schlag), Claudia, Elisabeth, Clemens, Werner, Wolfgang, Andrea, Isabella (im Bug), Stm: Mathias)

Sieg im ersten Rennen! Leichte Panik kam dann doch noch auf, nämlich bei Mathias, der – mit Schihose und Anorak bekleidet – befürchtete, wir würden ihn bei 2° ins Wasser werfen. Naja, wir waren ja in Bayern, da gibt es Bier, in dem badet man nicht, das trinkt man. Am besten in den neu gewonnen traditionellen Inn River Race Krügen.

Fazit: gelungene Premiere, Spaß hat es gemacht und Lust auf mehr.